Möchtest Du das Leben leben, das Deiner wahren Größe entspricht? Rauhnächte - die Rituale – Hi, ich bins - Sandra! Fein, dass Du dabei bist! Wenn Du mich bereits kennst, dann weißt Du, dass ich nichts unversucht lasse, um uns eine schöne Zeit zu bereiten ;-) Ich gehöre zu den Menschen, die es wissen wollen und ich gehe den Dingen auf den Grund. Du kannst dir also auswählen, was Du davon für dich mitnehmen möchtest. Geschenke zum Ende des Jahres! Dazu gehören alle Annehmlichkeiten des Lebens. Ich habe einfach gerne Spaß und geniesse mein Leben in vollen Zügen (oder leeren Gedankenräumen). In diesem Jahr möchte ich mit dir die sogenannten Rauhnächte teilen. Das Feld der Rauhnächte ist schon alt. Je mehr Menschen sich in dieses Feld einschwingen, desto größer wird es sein und desto mehr Kraft bekommt es. Darum hier eine kleine Erklärung zum Thema. Was sind die Rauhnächte-Rituale überhaupt? In diesem Abschnitt erkläre ich Dir, was die Rauhnächte so besonders macht und mit welchen RitualenDu echte Verbesserungen für Dein Leben bewirkst. Cool ist, dass es klappt, auch, wenn Du gar nicht an die Verbesserungen glaubst. Rauhnächte Rituale. Hast Du schon mal gehört, oder? Egal, ob esoterisch, spirituell oder quantenphysisch: Die Rauhnächte sind ein Zeitraum mit einer besonderen Energie und - diese Energie kannst Du nutzen, um Dein Leben für das neue Jahr zu gestalten. Die berühmte Lücke zwischen den Jahren. Mache es dir also gemütlich, hole dir was zu Trinken - ich erkläre Dir kurz, wie Leben, nach meinem Wissen auf energetischer Ebene funktioniert Die Rauhnacht-Rituale basieren darauf At first - das berühmte NICHTS (ein kleiner Ausflug in die Quantenphysik) Was meint das berühmteNICHTS? Bereits auf der wissenschaftlichen Ebene der Atome und Moleküle ist kaum noch Materie vorhanden, dafür 99 Prozent "NICHTS". Eine Ebene tiefer, zeigt sich das Gleiche. „Ganz unten“, da, wo sich Materie als Mini-Mini-Partikel befindet, ist ebenfalls NICHTS. Alles, was sich jemals materialisiert, manifestiert ist also im Grunde "nickes"! Um etwas zu manifestieren, musst Du also ins NICHTS kommen. Na Super! Wie machst Du das also jetzt? Ok, Du gibst also die Absicht hinein, das sich etwas manifestieren soll.  Das NICHTS verdichtet sich immer mehr, Schritt für Schritt, bis es schließlich für unsere Sinne so aussieht, als handle es sich um etwas Materielles, etwas Physisches. Die Sache hat sich materialisiert. Yippieh! Davon merken wir rein gar NICHTS! Materie entsteht durch eine Absicht. Die Quelle aller Absichten ist Bewusstsein. Das ist eben kein Hokuspokus, sondern das genau sagt die Quantenphysik. Im Alltag, wenn Du fröhlich vor Dich hinlebst, lebst Du in einer stark verdichteten Energie-Welt. Könntest Du mit Deinem Bewusstsein mal eben auf die Ebene des Moleküle-Modells oder darunter gehen, dann wärst Du schon ziemlich nahe am NICHTS. Scheint also gar nicht so leicht zu sein, aus dem normalen Alltag heraus irgendetwas zu manifestieren. Gäbe es allerdings eine Zeit, in der die Energien wesentlich weniger verdichtet sind, dann wäre es natürlich clever, genau in der Zeit dann zu manifestieren, besonders als Zauber- und damit Manisfestier-Neuling, der Du bist. Kostet ja nix. Ist wie Parkplatz wünschen, nur besser :-) Juchu! Diese Zeit gibt es! Die Rauhnächte! Die geistige Energie ist weniger verdichtet. Weil in der Zeit außerhalb der Rauhnächte die Energien wesentlich verdichteter sind, ist es im Rest des Jahres deutlich schwieriger zu manifestieren. Auf der geistigen Ebene zu manifestieren, das empfiehlt schon der kluge Herr Einstein. Und jetzt sind wir dran! Rauhnächte-Rituale – die Zeit zwischen der Zeit Was dedeutet Rauhnächte Rituale - die Zeit zwischen der Zeit? Ein Sonnenjahr dauert 365 Tage "Die  zwölf Monate die über das Jahr durch die wechselnden Phasen des Mondes angezeigt werden, daher hat auch der Monat seinen Namen hat, dauern 354 Tage. Seit ältesten Zeiten hat die Menschen diese Differenz zwischen Mondjahr und Sonnenjahr beunruhigt. Es geht um elf Tage und zwölf Nächte, die vor der Kalenderreform von Julius Cäsar (Julianischer Kalender) die überzählige Tage auf die zwölf Monate verteilte, monatslos „zwischen den Jahren“ standen. Es ist schon ein erstaunlicher Fakt das sich diese Redewendung für die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr erhalten hat, obwohl das schon seit über 2000 Jahren in unseren Breiten nicht mehr relevant ist." sagt Oliver Franck über diese Zeit "Zwischen den Jahren". Die Rauhnächte 24.12. - 06.01. beschreiben also eine Zwischenzeit. Die Unterschiede der Zeitrechnung zwischen dem Mondjahr und dem Sonnenjahr werden ausgeglichen. In diesen Tagen, der Zeitenlücke stehen sind die Energien weniger verdichtet. Das Tor zur geistigen Welt öffnet sich ein Stück weiter, soweit die Betrachtung. Wir kommen schneller in die Leere ins NICHTS. Rauhnächte - Rituale. Wie entsteht Materie? Materie entsteht durch eine Absicht und die Quelle aller Absichten ist Bewusstsein. Wie aus der Quantenphysik hinlänglich bekannt, entscheidet die Betrachtungsweise und die Absicht des Beobachtenden, wie z.B. im Doppelspalt-Experiment darüber, wie das Ergebnis aussieht (hier darüber, ob Licht sich als Teilchen oder Welle manifestiert https://www.youtube.com/watch?v=L-zC2k13nMM ) Ein paar Minuten deiner Aufmerksamkeit eröffnen die eine neue Sichtweise. Wie sieht das praktisch aus?: Mit Deinem Bewusstsein, deinen Gedanken transportierst Du eine Absicht und gibst diese geistig in das NICHTS hinein. Welche Gedanken trägst Du also in das NICHTS hinein und womit füllst Du die Lücke zwischen zwei Gedanken? Ich vermute, dann bist Du ein Magier und Du beantwortest die Frage - ist die Welt materiell oder idealistisch? Vielleicht könnest Du dann beliebig Materie erschaffen, und dir deine Realität bauen. Die Rauhnächte-Rituale geben eine Anleitung auf diese Weise zu zaubern. Sie beruhen auf sehr alten Überlieferungen Rauhnächte- Rituale mit Wirkung Rauhnächte-Rituale mit Wirkung für das kommende Jahr. Es gibt eine ganze Reihe von Rauhnächte-Ritualen und viele entspringen noch der alten Zeit, wie beispielsweise das Räuchern. Selbstverständlich kannst Du auch diese nutzen, denn jedes Ritual hat einen cleveren Vorteil. Diese Vorteile haben Rituale: Rituale fokussieren Energie und auch in den Rauhnächten geht es natürlich, wie immer um Energie. Rituale binden  Aufmerksamkeit und erschaffen, ein bestimmtes Bewusstsein, anstatt unbewusster Programme, die im Hintergrund aktiv sind Zeit für Dich Das wohl Bedeutsamste an den Rauhnächte-Ritualen ist, dass Du dir eine besondere undwertvolle Zeit für DICH nimmst. Finde einen angenehmen, gemütlichen Ort. Lasse dich dort nieder, nimm dich wahr, fühle dich. Du kannst träumen, phantasiereisen oder sei einfach nur still sein und deine Gedanken vorüberziehen lassen. Das scheint das Einfachste und doch schwierigste Ritual von allen zu sein. In der besinnlichen Weihnachtszeit fällt das besonders auf. Hektisches Umhergerenne, geschäftiges Treiben, Völlerei und lautes Gerede, anstatt Einkehr und Ruhe. Es gibt nichts zu TUN, nur zu SEIN. Rauhnächte-Rituale. Was willst Du? Das nächste sehr wichtige Ritual ist, dir die Zeit und Ruhe zu nehmen, um deine echten Wünsche zu erforschen. Wie soll das kommende Jahr für Dich sein? Welche Realität willst Du erleben? Aber keine Allgemeinheiten, kein Wischiwaschi, sondern so konkret, wie möglich Was ist es genau, dass Du dir wünschst? WAS WILLST DU GENAU? Vielleicht wünschst Du dir einen neuen Partner? Wie soll er/sie sein? Welches sind die wichtigsten Eigenschaften? Wie möchtest Du dich in seiner/ihrer Gegenwart fühlen? Was möchtest Du mit ihm/ihr erleben? Wo möchtest Du mit ihm/ihr sein? usw. usw. Du willst mehr Geld besitzen? Wirklich? Wie viel ist „mehr“? Was kaufst Du dir dafür und wie willst Du Dich dabei fühlen? Formuliere eindeutig und „auf den Punkt“, was Du wirklich willst. Konkret, konkret, konkret! Für die einzelnen Tage bekommst Du jeweils eine genaue Anleitung zum Visualisieren, Visionieren und auch alle thematischen Inhalte - falls Du magst! Ich freue mich darauf, diese besondere Zeit mit dir zusammen zu erleben und zu gestalten! Alles LIEBE

Möchtest Du das Leben leben, das Deiner wahren Größe entspricht?

Rauhnächte – die Rituale –

Hi, ich bins – Sandra! Fein, dass Du dabei bist!

Wenn Du mich bereits kennst, dann weißt Du, dass ich nichts unversucht lasse, um uns eine schöne Zeit zu bereiten 😉 Ich gehöre zu den Menschen, die es wissen wollen und ich gehe den Dingen auf den Grund. Du kannst dir also auswählen, was Du davon für dich mitnehmen möchtest. Geschenke zum Ende des Jahres!

Dazu gehören alle Annehmlichkeiten des Lebens. Ich habe einfach gerne Spaß und geniesse mein Leben in vollen Zügen (oder leeren Gedankenräumen).

In diesem Jahr möchte ich mit dir die sogenannten Rauhnächte teilen. Das Feld der Rauhnächte ist schon alt. Je mehr Menschen sich in dieses Feld einschwingen, desto größer wird es sein und desto mehr Kraft bekommt es. Darum hier eine kleine Erklärung zum Thema.

Was sind die Rauhnächte-Rituale überhaupt?
In diesem Abschnitt erkläre ich Dir, was die Rauhnächte so besonders macht und mit welchen RitualenDu echte Verbesserungen für Dein Leben bewirkst. Cool ist, dass es klappt, auch, wenn Du gar nicht an die Verbesserungen glaubst.

Rauhnächte Rituale.
Hast Du schon mal gehört, oder?
Egal, ob esoterisch, spirituell oder quantenphysisch: Die Rauhnächte sind ein Zeitraum mit einer besonderen Energie und – diese Energie kannst Du nutzen, um Dein Leben für das neue Jahr zu gestalten.

Die berühmte Lücke zwischen den Jahren.

Mache es dir also gemütlich, hole dir was zu Trinken –
ich erkläre Dir kurz, wie Leben, nach meinem Wissen auf energetischer Ebene funktioniert
Die Rauhnacht-Rituale basieren darauf

At first – das berühmte NICHTS (ein kleiner Ausflug in die Quantenphysik)
Was meint das berühmteNICHTS?

Bereits auf der wissenschaftlichen Ebene der Atome und Moleküle ist kaum noch Materie vorhanden, dafür 99 Prozent „NICHTS“. Eine Ebene tiefer, zeigt sich das Gleiche.
„Ganz unten“, da, wo sich Materie als Mini-Mini-Partikel befindet, ist ebenfalls NICHTS.
Alles, was sich jemals materialisiert, manifestiert ist also im Grunde „nickes“!

Um etwas zu manifestieren, musst Du also ins NICHTS kommen.

Na Super! Wie machst Du das also jetzt?
Ok, Du gibst also die Absicht hinein, das sich etwas manifestieren soll.  Das NICHTS verdichtet sich immer mehr, Schritt für Schritt, bis es schließlich für unsere Sinne so aussieht, als handle es sich um etwas Materielles, etwas Physisches. Die Sache hat sich materialisiert. Yippieh!

Davon merken wir rein gar NICHTS!

Materie entsteht durch eine Absicht. Die Quelle aller Absichten ist Bewusstsein. Das ist eben kein Hokuspokus, sondern das genau sagt die Quantenphysik.

Im Alltag, wenn Du fröhlich vor Dich hinlebst, lebst Du in einer stark verdichteten Energie-Welt. Könntest Du mit Deinem Bewusstsein mal eben auf die Ebene des Moleküle-Modells oder darunter gehen, dann wärst Du schon ziemlich nahe am NICHTS.

Scheint also gar nicht so leicht zu sein, aus dem normalen Alltag heraus irgendetwas zu manifestieren.
Gäbe es allerdings eine Zeit, in der die Energien wesentlich weniger verdichtet sind, dann wäre es natürlich clever, genau in der Zeit dann zu manifestieren, besonders als Zauber- und damit Manisfestier-Neuling, der Du bist. Kostet ja nix. Ist wie Parkplatz wünschen, nur besser 🙂

Juchu! Diese Zeit gibt es!
Die Rauhnächte!

Die geistige Energie ist weniger verdichtet.

Weil in der Zeit außerhalb der Rauhnächte die Energien wesentlich verdichteter sind, ist es im Rest des Jahres deutlich schwieriger zu manifestieren. Auf der geistigen Ebene zu manifestieren, das empfiehlt schon der kluge Herr Einstein.

Und jetzt sind wir dran!

Rauhnächte-Rituale – die Zeit zwischen der Zeit
Was dedeutet Rauhnächte Rituale – die Zeit zwischen der Zeit?

Ein Sonnenjahr dauert 365 Tage „Die  zwölf Monate die über das Jahr durch die wechselnden Phasen des Mondes angezeigt werden, daher hat auch der Monat seinen Namen hat, dauern 354 Tage. Seit ältesten Zeiten hat die Menschen diese Differenz zwischen Mondjahr und Sonnenjahr beunruhigt. Es geht um elf Tage und zwölf Nächte, die vor der Kalenderreform von Julius Cäsar (Julianischer Kalender) die überzählige Tage auf die zwölf Monate verteilte, monatslos „zwischen den Jahren“ standen. Es ist schon ein erstaunlicher Fakt das sich diese Redewendung für die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr erhalten hat, obwohl das schon seit über 2000 Jahren in unseren Breiten nicht mehr relevant ist.“

sagt Oliver Franck über diese Zeit „Zwischen den Jahren“.

Die Rauhnächte 24.12. – 06.01. beschreiben also eine Zwischenzeit. Die Unterschiede der Zeitrechnung zwischen dem Mondjahr und dem Sonnenjahr werden ausgeglichen. In diesen Tagen, der Zeitenlücke stehen sind die Energien weniger verdichtet. Das Tor zur geistigen Welt öffnet sich ein Stück weiter, soweit die Betrachtung. Wir kommen schneller in die Leere ins NICHTS.

Rauhnächte – Rituale. Wie entsteht Materie?

Materie entsteht durch eine Absicht und die Quelle aller Absichten ist Bewusstsein. Wie aus der Quantenphysik hinlänglich bekannt, entscheidet die Betrachtungsweise und die Absicht des Beobachtenden, wie z.B. im Doppelspalt-Experiment darüber, wie das Ergebnis aussieht (hier darüber, ob Licht sich als Teilchen oder Welle manifestiert https://www.youtube.com/watch?v=L-zC2k13nMM )

Ein paar Minuten deiner Aufmerksamkeit eröffnen die eine neue Sichtweise. Wie sieht das praktisch aus?: Mit Deinem Bewusstsein, deinen Gedanken transportierst Du eine Absicht und gibst diese geistig in das NICHTS hinein.
Welche Gedanken trägst Du also in das NICHTS hinein und womit füllst Du die Lücke zwischen zwei Gedanken? Ich vermute, dann bist Du ein Magier und Du beantwortest die Frage – ist die Welt materiell oder idealistisch?

Vielleicht könnest Du dann beliebig Materie erschaffen, und dir deine Realität bauen.

Die Rauhnächte-Rituale geben eine Anleitung auf diese Weise zu zaubern. Sie beruhen auf sehr alten Überlieferungen

Rauhnächte- Rituale mit Wirkung
Rauhnächte-Rituale mit Wirkung für das kommende Jahr. Es gibt eine ganze Reihe von Rauhnächte-Ritualen und viele entspringen noch der alten Zeit, wie beispielsweise das Räuchern. Selbstverständlich kannst Du auch diese nutzen, denn jedes Ritual hat einen cleveren Vorteil.

Diese Vorteile haben Rituale:

Rituale fokussieren Energie und auch in den Rauhnächten geht es natürlich, wie immer um Energie.

Rituale binden  Aufmerksamkeit und erschaffen, ein bestimmtes Bewusstsein, anstatt unbewusster Programme, die im Hintergrund aktiv sind

Zeit für Dich

Das wohl Bedeutsamste an den Rauhnächte-Ritualen ist, dass Du dir eine besondere undwertvolle Zeit für DICH nimmst.
Finde einen angenehmen, gemütlichen Ort. Lasse dich dort nieder, nimm dich wahr, fühle dich.
Du kannst träumen, phantasiereisen oder sei einfach nur still sein und deine Gedanken vorüberziehen lassen.
Das scheint das Einfachste und doch schwierigste Ritual von allen zu sein.

In der besinnlichen Weihnachtszeit fällt das besonders auf. Hektisches Umhergerenne, geschäftiges Treiben, Völlerei und lautes Gerede, anstatt Einkehr und Ruhe.
Es gibt nichts zu TUN, nur zu SEIN.

Rauhnächte-Rituale. Was willst Du?
Das nächste sehr wichtige Ritual ist, dir die Zeit und Ruhe zu nehmen, um deine echten Wünsche zu erforschen.
Wie soll das kommende Jahr für Dich sein?
Welche Realität willst Du erleben?

Aber keine Allgemeinheiten, kein Wischiwaschi, sondern so konkret, wie möglich
Was ist es genau, dass Du dir wünschst?

WAS WILLST DU GENAU?

Vielleicht wünschst Du dir einen neuen Partner? Wie soll er/sie sein? Welches sind die wichtigsten Eigenschaften? Wie möchtest Du dich in seiner/ihrer Gegenwart fühlen? Was möchtest Du mit ihm/ihr erleben? Wo möchtest Du mit ihm/ihr sein? usw. usw.

Du willst mehr Geld besitzen?
Wirklich? Wie viel ist „mehr“?
Was kaufst Du dir dafür und wie willst Du Dich dabei fühlen?

Formuliere eindeutig und „auf den Punkt“, was Du wirklich willst.
Konkret, konkret, konkret!

Für die einzelnen Tage bekommst Du jeweils eine genaue Anleitung zum Visualisieren, Visionieren und auch alle thematischen Inhalte – falls Du magst!

Ich freue mich darauf, diese besondere Zeit mit dir zusammen zu erleben und zu gestalten!

Alles LIEBE

Facebook